medinfo-siegel Augenarzt Ranking Linsenaustausch im Universitätsklinikum

Stabsichtigkeit - Astigmatismus

Stabsichtigkeit - fachlich bezeichnet als Astimatismus

Die Stabsichtigkeit ist ein Augenfehler und ist verursacht durch eine unregelmäßig gekrümmte Hornhaut. Eine solche Krümmung bewirkt, dass sich Licht, das auf das Auge fällt, auf der Netzhaut nicht korrekt bündeln lässt; Punkte können so beispielsweise als verschwommene Stäbe wahrgenommen werden. Daher stammt auch die griechische Bezeichnung Astigmatismus, die ins Deutsche so viel bedeutet wie 'Punktlosigkeit'.
Die Ausprägung einer Stabsichtigkeit wird (ebenso wie dies bei Kurz- und Weitsichtigkeiten der Fall ist) in Dioptrien angegeben.

Ursachen

Stabsichtigkeit kann verschiedene Ursachen haben. So ist in dem meisten Fällen eine angeborene Hornhautverkrümmung ursächlich für Stabsichtigkeit. Eine geerbte Stabsichtigkeit bleibt in der Regel konstant und verschlechtert sich nicht weiter. Hierbei spricht man meist auch von einem regulären Astigmatismus. Weitere Ursachen für die Stabsichtigkeit sind Narben, die aufgrund von Hornhautverletzungen entstanden sind. Liegt ein irregulärer Astigmatismus vor, zeigt sich beispielsweise eine Fehlbildung der Hornhaut: die Hornhautmitte wölbt sich dabei zunehmend kegelförmig vor. So, wie die Stabsichtigkeit isoliert auftreten kann, ist es möglich, dass bei Betroffenen außerdem weitere Fehlsichtigkeiten vorliegen; zu diesen können beispielsweise Weit- oder Kurzsichtigkeit, aber auch eine Alterssichtigkeit zählen.

Symptome

Liegt eine sehr schwach ausgeprägte Stabsichtigkeit vor, so ist es möglich, dass diese durch den Betroffenen nicht wahrgenommen wird. Schwerere Stabsichtigkeiten bringen in der Regel aber ein unscharfes Sehen mit sich. Dieses kann zu Kopfschmerzen und Augenbrennen führen, denn das Auge ist stetig bemüht, die Brechkraft so zu modifizieren, dass ein scharfes Bild wahrgenommen werden kann.

Diagnostik

Der Verdacht einer Stabsichtigkeit kann zunächst entstehen, wenn ein Betroffener unter oben genannten Symptomen leidet. Medizinisch lässt sich ein solcher Verdacht beispielsweise prüfen über das sogenannte Ophthalometer: Dieses Instrument gibt Auskunft über das Ausmaß einer Hornhautverkrümmung.

Therapie

Die passende Korrektur der Stabsichtigkeit hängt von deren Ausprägung ab: reguläre Hornhautverkrümmungen lassen sich meist mit Brille oder weichen torischen Kontaktlinsen korrigieren. Starke oder ireguläre Hornhautverkrümmungen lassen sich mit harten Kontaktlinsen am besten korrigieren. Geht eine Stabsichtigkeit mit starken Hornhautschäden einher, kann eine Transplantation der Hornhaut notwendig werden. Von Medizinern wird die Wichtigkeit betont, Stabsichtigkeit bei Kindern frühzeitig festzustellen - so kann einer Leseschwäche vorgebeugt werden.

in vielen Fällen kann man mit einem Augenlaserbehandlung oder durch ein torisches Linsenimplantat bei einem starken Astigmatismus bessere Ergebnisse als mit einer Brillenkorrektur erzielen. Nebem dem guten Visus ist für viele Menschen vor allem der kosmetische Aspekt für eine solche Behandlung entscheidend. Die starken meist sehr unterschiedlichen zylindrischen Gläser verzerren die Augen. Dies führt dazu, dass diese Brillen von vielen Menschen aus Eitelkeit häufig nicht getragen werden. Gerne beraten wir Sie zu diesem Thema. Durch unsere Erfahrung mit Augenlaserbehandlungen und torischen Linsenimplantaten können wir die optimale Lösung mit Ihnen finden. Liegt bereits ein Grauer Star vor, kann durch einen Linsentausch und der perfekten Kapsulotomie mit unserem Femtosekundenlaser eine sehr präzise Korrektur des Sehfehlers erzielt werden.